Zum Inhalt springen

Coronavirus Prävention

Die aktuelle Situation erlaubt es, auch alte Menschen, die als besonders vulnerable Gruppe in der Covid-19 Pandemie gelten, unter Beachtung von Hygiene und Abstandsregeln wieder zu treffen. Diese Nachricht ist für viele unserer Alten Freunde, die tagelang ganz alleine sind, ein echter Rettungsanker. Dennoch bitten wir unsere Freiwilligen darum, sich auch selbstständig über die Veränderungen der Lage zu informieren und den Empfehlungen des Robert-Koch Instituts zu folgen.

Besuchspartnerschaften

Wenn es die individuelle gesundheitliche Lage zulässt und sich beide Besuchspartner ein Treffen wünschen, können regelmäßige Besuche wieder aufgenommen werden. Dabei gelten folgende dringliche Empfehlungen: Mindestabstand einhalten, Maske tragen, wenn möglich außer Haus treffen, die Besuchszeit auf eine Stunde begrenzen.

Vermittlung neuer Freiwilliger und Alter Freunde

Wir vermitteln auch wieder neue Freiwillige und neue Alte Freunde und rufen euch alle dazu auf, sich gerne bei uns zu melden. Bei der Vermittlung findet ein persönliches Treffen zwischen der Koordinatorin, dem Alten Freund und dem Freiwilligen statt. Alle Beteiligten tragen dabei FFP2 Schutzmasken und halten die gebotenen Regeln ein.

Regionale Unterschiede

In Berlin dürfen Koordinatorin und Freiwillige sogar in der Wohnung des Alten Freundes zusammen kommen. In Hamburg muss dies zur Zeit noch im Hausflur oder – wenn möglich – im Freien geschehen. Auch für Köln gilt die Möglichkeit, sich zu Dritt draußen zu treffen.

Telefonpartnerschaften

Wenn die individuelle Gesundheit und das eigene Risikoempfinden es zulassen, freuen wir uns, wenn wieder vorsichtige Kontakte zustande kommen. Ersatzweise können aber auch Telefonpartnerschaften vermittelt werden.

Gemeinsam werden wir diese Situation durchstehen, denn es soll niemand alleine zurück bleiben.