Zum Inhalt springen

Die Wurzeln unseres Vereins

Die Philosophie und die Lebensprinzipien unseres Gründers Armand Marquiset Freundschaft, Loyalität und Respekt vor der Einzigartigkeit jedes Menschen bestimmen die Werte unserer Arbeit bis heute. Wir arbeiten eng mit unserer französischen Mutterorganisation und der internationalen Föderation zusammen – einem Zusammenschluss aller Länder, in denen Freunde alter Menschen aktiv sind.

Der Gründer Armand Marquiset

Die Wurzeln unseres Vereins liegen in Frankreich. 1946 gründete Armand Marquiset in Paris les petits frères des Pauvres. am 29. September 1900 wurde er im Château de Montguichet in der Nähe von Paris geboren. Er verlebt eine unbeschwerte Kindheit. Anfang der zwanziger Jahre besucht er gemeinsam mit seiner Großmutter alte, mittellose Menschen, deren Söhne im Krieg gefallen sind. Es ist das erste Mal, dass der junge, weltgewandte Mann mit echter Armut konfrontiert wird. Das prägt ihn für sein Leben. Anfangs bringt Armand Marquiset alten Menschen Mahlzeiten und kleine Geschenke. Vor allem bietet er aber auch seine Gesellschaft und Freundschaft an – und nicht zu vergessen- er verschenkt Blumen. Die Not in den Nachkriegsjahren ist groß. Durch das Sammeln von Spenden beschafft er die nötigen Mittel, um mit alten einsamen Menschen Weihnachten zu feiern und ihnen einen Kurzurlaub anzubieten. Bis zu seinem Tod, am 14. Juli 1981 in Burtonport (Irland), trat Armand Marquiset immer wieder aktiv für seine Mitmenschen ein.

Gründung in Deutschland

Viereinhalb Jahrzehnte nach Gründung der petits frères des Pauvres in Paris wurde auch in Deutschland ein Standort gegründet. 1991 haben wir unser erstes Büro in Berlin-Kreuzberg bezogen. 2006 etablierten wir einen Standort in Berlin-Mariendorf. Seit 2008 sind wir in Köln präsent. 2014 folgten weitere Standorte in Berlin-Reinickendorf und Hamburg. Anfang 2016 eröffneten wir auch in Berlin-Wedding einen Treffpunkt. Im Jahr 2020 wird ein weiterer Treffpunkt in Frankfurt am Main gegründet.

Schwerpunkt unserer Arbeit ist das Stiften von Besuchspartnerschaften zwischen Jung und Alt. Mit der Konzeption und Gründung der ersten Demenz-Wohngemeinschaft leisteten wir Pionierarbeit für diese Wohnform. Gemeinsam mit anderen Akteuren initiieren wir Projekte, so zum Beispiel die Community-Care-Projekte „Alt werden in Nachbarschaft“ oder  das Projekt „Generation Nachbarschaft“. Wichtig ist uns, auf die gesellschaftliche Situation hochbetagter Menschen aufmerksam zu machen.

Internationale Föderation

Fast gleichzeitig mit dem Entstehen einiger Niederlassungen in Paris, Lille, Nantes, Lyon, Marseille und Toulouse (Frankreich) fanden Gründungen in Casablanca (Marokko), Boston, Chicago (1959) und Montreal (1962) statt. 1972 folgte Minneapolis, St. Paul im Jahre 1979. 1980 folgte Dublin und 1981 Acapulco. In Barcelona gründeten sich schließlich die »Amics de la Gent Gran« im Jahr 1987. In Polen ist unsere Schwesterorganisation seit 2002 aktiv. Ebenfalls 2002 gründete sich eine Stiftung in der Schweiz. Seit 2011 arbeitet Frankreich im Rahmen eines Projektes partnerschaftlich mit der Prinzessin Margarita von Rumänien Stiftung zusammen.

Diese verschiedenen gemeinnützigen und national selbständigen Vereine sind seit 1981 in der Internationalen Föderation der „Les petits frères des Pauvres“ https://www.petitsfreres.org/en/home zusammengeschlossen und besitzen als Föderation Beraterstatus bei den Vereinten Nationen. Die Föderation hat ihren Sitz in Paris. Wir arbeiten eng mit unserer französischen Mutterorganisation und der internationalen Föderation zusammen.

Zahlen und Fakten international

Pionierarbeit Gründung von Demenz-Wohngemeinschaften

Den Missstand fehlender adäquater Wohnformen für Demenzkranke hat der Verein Freunde alter Menschen erkannt und eine alternative Pflegeform ins Leben gerufen. 1995 gründete Klaus Pawletko, der Geschäftsführer von Freunde alter Menschen, die erste ambulante Wohngemeinschaft zur Betreuung von Demenzkranken. Getragen vom politischen Willen der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, unterstützt von Mitarbeiter*innen der gesetzlichen Krankenkassen, der Berliner Alzheimer Gesellschaft und Betreuungsvereinen wurde von Klaus Pawletko das Konzept einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Demenzkranke entwickelt. Seit dieser Zeit organisieren wir Demenz-Wohngemeinschaften in Berlin. Im Zug der Entwicklung setzt Klaus Pawletko sich vorwiegend für die Qualitätssicherung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften ein und berät Angehörige von demenziell erkrankten Menschen, die an der Initiierung einer Demenz-Wohngemeinschaft interessiert sind.

Ansprechpartner

Klaus-W. Pawletko

Klaus-W. Pawletko, Geschäftsführer

Bei Fragen zur Qualitätssicherung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Tieckstraße 9, 10115 Berlin

030 / 13 89 57 90

Anna Kamieth

Anna Kamieth, Öffentlichkeitsarbeit / Fundraising

Für Presseanfragen oder Fragen zu Ihren Spendenmöglichkeiten wenden Sie sich bitte an mich.

Tieckstraße 9, 10115 Berlin

030 / 21 75 57 90

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir finanzieren unsere Arbeit im Wesentlichen durch Spenden und sind dringend auf diese angewiesen. Helfen auch Sie, alte Menschen vor Einsamkeit und Isolation zu bewahren und schenken Sie Ihnen wieder Lebensfreude.

Jetzt spenden