Argumente für eine Demenz-WG

Das Risiko, an Demenz zu erkranken ist besonders für Hochaltrige unverändert hoch. Eine erfolgversprechende medikamentöse Therapie und Prophylaxe scheinen derzeit nicht in Sicht zu sein. Umso mehr gewinnen Unterstützung von pflegenden Angehörigen und die Entwicklung krankheitsangemessener Wohn- und Versorgungsformen an Bedeutung.

Entlastung der pflegenden Angehörigen

Das Gros der Demenzkranken wird nach wie vor von ihren Angehörigen zu Hause versorgt. Und dies in der Regel sieben Tage die Woche, rund um die Uhr und über viele Jahre hinweg. Hier ist dringend Entlastung geboten. Denn viele dieser pflegenden Angehörigen schrecken angesichts des vorhandenen Angebots lange davor zurück, ihre erkrankten Anverwandten in die Obhut eines Pflegeheimes zu geben.

Diese Tatsache führt nicht nur zu erheblichen Belastungs- und Gesundheitsrisiken bei den pflegenden Angehörigen, sondern gefährdet obendrein die Ressource „familiäre Pflegebereitschaft“; sei es dadurch, dass Angehörige von vornherein abgeschreckt sind, Pflegetätigkeiten zu übernehmen oder irgendwann so „ausgebrannt“ sind, dass sie beim besten Willen die pflegerische Tätigkeit nicht fortsetzen können.

Weitere Effekte der Demenz-WGs

Die Effekte einer Unterbringung in einer Demenz-WG sind zahlreich und in den letzten Jahren durch die stetigen Neugründungen und zahlreichen Untersuchungen von Demenz-WGs gut belegbar:

  • Vermeidung Krankenhaus-Aufenthalten.
  • Prävention durch optimalen Erhalt alltagsweltlicher Kompetenzen.
  • Vermeidung oder mindestens Reduzierung von Psychopharmaka-Gaben
  • Vermeidung von „Burn-Out“-Symptomen beim eingesetzten Pflegepersonal.
  • Vermeidung von Überforderung der pflegenden Angehörigen

Unser Angebot an Sie

Wir beraten Angehörige von demenziell erkrankten Menschen, gesetzliche Betreuer und interessierte Pflegedienste, die an der Initiierung einer Demenz-Wohngemeinschaft interessiert sind. Sollten Sie Fragen haben zum Thema Demenz-WG, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Für Angehörige und Betreuer ist die Beratung kostenlos.


Ansprechpartner

Klaus-W. Pawletko
Geschäftsführer
Berlin-Mitte

030/ 13 89 57 90
Nachricht senden


Hilfe in meiner Nähe

Die Adressdatenbank "Hilfe in meiner Nähe" des Wegweisers Demenz ermöglicht den Zugang zu lokalen und regionalen Beratungs- und Hilfsangeboten.


So können Sie helfen

 

Service

Kontakt
Datenschutz
Impressum

Mitglied im

Logo

Unterstützen Sie uns!

Spendenkonto bei der
Bank für Sozialwirtschaft
SWIFT / BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE72100205000003143601

Geschäftsstelle
Tieckstraße 9
10115 Berlin
Telefon: 030/13 89 57 90

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Treffpunkt Wedding
Oxforder Straße 4
13349 Berlin
Telefon: 030/ 20 09 43 56

Treffpunkt Reinickendorf
Scharnweberstraße 53
13405 Berlin
Telefon: 030/67 96 53 73

 

Treffpunkt Kreuzberg
Hornstraße 21
10963 Berlin
Telefon: 030/691 18 83

Treffpunkt Mariendorf
Kurfürstenstraße 46
12105 Berlin
Telefon: 030/32 59 19 80

 

Treffpunkt Hamburg-Mitte
Bürgerweide 63
20535 Hamburg
Telefon: 040/32 51 83 17

Websites

FAM Hamburg
FAM Köln
FAM International