Aktuelle Entwicklung

Mehr Anbieter

Seit der Gründung der ersten Wohngemeinschaft für an Demenz erkrankte ältere Menschen in Berlin im jahr 1995 etablieren sich zusehends mehr Projekte dieser Art. In den letzten Jahren ist eine deutliche Zunahme des Interesses an dieser Wohnform festzustellen. Insbesondere Angehörige von Betroffenen fragen immer häufiger nach dieser Möglichkeit des Wohnens und der Betreuung ihres erkrankten Familienmitglieds.

Vielen Wohngemeinschaftsinitiativen ist gemeinsam, dass sie mit viel Engagement aller Beteiligten ins Leben gerufen worden sind und in der Regel ein – am Krankheitsbild gemessenes – hohes Wohlbefinden der dort lebenden Demenzkranken ermöglichen. Freunde alter Menschen waren hierbei von Beginn an die Pioniere bei der Organisation interner Qualitätskontrolle und Verbraucherschutz durch die Nutzer selbst bzw. deren Angehörige oder gesetzliche Betreuer.

Zunehmende Mängel in der Qualität

Seit einiger Zeit stellen wir allerdings verstärkt fest, dass immer mehr ambulante Dienste auf den "Markt" der Wohngemeinschaften drängen, die es mit der Einbindung und Information der Angehörigen/gesetzlichen Betreuer nicht allzu genau zu nehmen scheinen.

Auch bei den angebotenen Immobilien, in denen die betroffenen alten Menschen betreut werden sollen, sind hier und da Strukturmerkmale zu bemerken, die eine Eignung für diese Wohnform bezweifeln lassen. Das kann eine mangelhafte Ausstattung mit sanitären Einrichtungen sein oder auch eine Miethöhe für den einzelnen Bewohner, die - nach Ausschöpfung des eigenen Vermögens – nicht vom Sozialhilfeträger getragen wird.

Mangelnde Personalausstattung

Anlass zur Sorge bieten auch Berichte über Personalausstattungen, die weder quantitativ noch qualitativ die Gewähr für eine angemessene Versorgung der demenzkranken WG-Bewohner bieten.

All dies muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es den betreuten Menschen in diesen Wohngemeinschaften schlecht geht, vor allem dann nicht, wenn aufgeklärte und engagierte Angehörige/Betreuer in die Gesamtorganisation involviert sind. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass Information und Beteiligung bei jeder Neugründung einer Wohngemeinschaft konzeptionell und alltagspraktisch ausreichend verankert sind.

Unser Angebot an Sie

Wir beraten Angehörige von demenziell erkrankten Menschen, gesetzliche Betreuer und interessierte Pflegedienste, die an der Initiierung von Demenz-Wohngemeinschaften interessiert sind. Sollten Sie Fragen zum Thema Demenz-WG haben, stehen wir Ihnen gern beratend zur Seite.

 

Für Angehörige und Betreuer ist die Beratung kostenlos.


Ansprechpartner

Klaus-W. Pawletko
Geschäftsführer
Berlin-Mitte

030/ 13 89 57 90
Nachricht senden


Hilfe in meiner Nähe

Die Adressdatenbank "Hilfe in meiner Nähe" des Wegweisers Demenz ermöglicht den Zugang zu lokalen und regionalen Beratungs- und Hilfsangeboten.


So können Sie helfen

 

Service

Kontakt
Datenschutz
Impressum

Mitglied im

Logo

Unterstützen Sie uns!

Spendenkonto bei der
Bank für Sozialwirtschaft
SWIFT / BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE72100205000003143601

Geschäftsstelle
Tieckstraße 9
10115 Berlin
Telefon: 030/13 89 57 90

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Treffpunkt Wedding
Oxforder Straße 4
13349 Berlin
Telefon: 030/ 20 09 43 56

Treffpunkt Reinickendorf
Scharnweberstraße 53
13405 Berlin
Telefon: 030/67 96 53 73

 

Treffpunkt Kreuzberg
Hornstraße 21
10963 Berlin
Telefon: 030/691 18 83

Treffpunkt Mariendorf
Kurfürstenstraße 46
12105 Berlin
Telefon: 030/32 59 19 80

 

Treffpunkt Hamburg-Mitte
Bürgerweide 63
20535 Hamburg
Telefon: 040/32 51 83 17

Websites

FAM Hamburg
FAM Köln
FAM International